Training in der Schwangerschaft

Trainingsinhalte, Methoden, Formen, Kampftraining...

Training in der Schwangerschaft

Beitragvon Sifu » 23.05.2013 13:25

Ein Thema für alle Sportlerinnen,
auch für Kampfsportlerinnen
auch für unser Training:

Schwangerschaft und Sport

lesenwert hierzu ist folgender Artikel:




http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/sport-in-der-schwangerschaft-die-besten-tipps-fuer-werdende-muetter-a-899722.html

(...) "Die normale Herzfrequenz beim Fötus liegt bei etwa 140 Schlägen pro Minute", erklärt Marion Sulprizio. Die Diplom-Psychologin leitet das Informationsportal "Sport und Schwangerschaft" der Deutschen Sporthochschule Köln. "In einer Studie wurde festgestellt, dass der Babypuls nach der Belastung der Mutter im Schnitt bei 160 liegt, sich aber relativ schnell wieder beruhigt. Im Prinzip macht das Kind also eine kleine Trainingseinheit mit."

Was lange Zeit als zu gefährlich für das ungeborene Leben galt, wird von Medizinern und Sportwissenschaftlern inzwischen eindeutig empfohlen. Der Grund: Regelmäßiges Training hält die Mutter fit, vermindert typische Rückenprobleme und Wassereinlagerungen, eine zu starke Gewichtszunahme, Schwangerschaftsdiabetes und Depressionen.

Laut einer aktuellen US-Studie der Johns Hopkins University hat selbst ein intensiveres Training keine negativen Auswirkungen auf das Kind oder den Verlauf der Schwangerschaft. Risikoschwangere sollten dennoch ihr Training mit dem Arzt absprechen. Nur der kann grünes Licht für Sportart und Pensum geben.

Rundum fit

Für alle anderen werdenden Mütter gilt: Moderater Ausdauersport wie Walking, Radfahren und Schwimmen, aber auch Muskeltraining wie Pilates, Yoga oder leichtes Krafttraining ist empfehlenswert. Auch ein Bauch-Workout ist keineswegs verboten. Ärzte raten, die Bauch- und Beckenbodenmuskeln während und insbesondere nach der Schwangerschaft zu trainieren.

Allerdings sollte die gerade Bauchmuskulatur ab der 20. Schwangerschaftswoche nicht mehr dynamisch gekräftigt werden. Das heißt, Übungen wie Crunches (Bauchpressen) sind passé. Besser sind isometrische Übungen, bei denen die Muskulatur ohne Bewegung angespannt wird. Die schräge und seitliche Bauchmuskulatur darf bis zum Ende der Schwangerschaft gestärkt werden. (...)



(...)
Was mit einem Schwangerschaftsbauch möglich ist, bestimmt letztendlich die eigene Fitness. Sportliche Mütter dürfen sich durchaus intensiver belasten und auch ihre gewohnte Laufrunde drehen, Volleyball spielen oder im Aerobic-Kurs schwitzen. Schwangere Sporteinsteigerinnen sollten Sportarten mit höheren Aufprallkräften, Sprüngen und Gegnerkontakt hingegen meiden.

Generell tabu sind extreme Belastungen, Kampf- und Risikosportarten wie Skilaufen, Reiten oder Inlineskating. Die Gefahr: Bei Stürzen könnte dem Baby etwas passieren, und die Mutter kann bei Verletzungen medizinisch nicht adäquat versorgt werden. Auch Sport bei großer Hitze oder in der Höhe sowie Tauchen ist zu meiden, da derartige Belastungen dem Baby dann doch schaden könnten.
(...)




auch für unser Kung Fu Training bleibt ohne Freikampf-Übungen ncoh eine Menge übrig!!! :) :) :) :)


wichtig ist, dass die Trainingsleiter informiert sind und das Training daraufhin anpassen können
(die Information wird auf Wunsch vertraulich behandelt!!!) :) :) :)
Benutzeravatar
Sifu
Si Fu
 
Beiträge: 10510
Registriert: 27.10.2003 19:52
Wohnort: Köln

Re: Training in der Schwangerschaft

Beitragvon parko » 16.10.2013 17:37

Ich denke auch, dass zu viele schwangere Frauen vor Training während der Schwangerschaft zurückschrecken. Ist Schade, denn vielen könnte es wahrscheinlich eine viel angenehmere Schwangerschaft geben.
Benutzeravatar
parko
schreibt nicht/wenig, liest nur
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.10.2013 16:03


Zurück zu Training

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste