Fußball: Deutsche Nationalmannschaft

Re: Fußball: Deutsche Nationalmannschaft

Beitragvon Schlangenmensch » 17.07.2017 15:19

Und es geht noch weiter.

Wärend die Aufstockung der Mannschaften bei der WM wohl en typischer "Stimmenfang" Trick zur Wahl des Fifa Präsidenten ist (habe ich zumindest mal irgendwo gelesen) macht eine Zersplitterung der Spieltage und Fernsehübertragungsrechte den Sport für Fans immer uninteressanter.

Als Dauerkarteninhaber kann man sich vlt. auf Spiele Freitags - Sonntags halbwegs einstellen. Schon hier ist die "englische Woche" eine Herausforderung. Aber jetzt die regelmäßige Montagsspiele sind, meiner Meinung nach, eine Sauerei.

Das im öffentlich rechtlichen kaum Bundesliga gezeigt wird, ist ja schon länger so. Aber bisher konnte man in der Kneipe seines vertrauens immerhin alle Spiele bei Sky sehen. Aber auch das gehört jetzt der Vergangenheit an. Eurosport zeigt insgesamt 45 Spiele. Exklusiv! Vor allem alle Freitagsspiele, aber auch ein paar Montagsspiele und ein paar Sonntagsspiele. Das heist, wenn ich als Privatperson alle Spiele meines Vereins zu hause sehen will, brauche ich schon zwei Abos.

Und es geht bei anderen Sportveranstaltungen weiter. Ab 2018 hat Eurosport auch die Rechte an den olympischen Spielen. Die wären immerhin beim Eurosport Bundesliga Abo dabei. Was davon dann bei Eurosport und DMAX im Werbeverseuchten "Free-Tv" zu sehen sein wird, steht noch in den Sternen. Immerhin verlangt das IOC bestimmte Zeiten im Free-Tv (Sommer 200 Std., Winter 100 Std). Aber bei Zitaten wie dem hier: „Schwerpunkt [wird] auf den packenden Geschichten der Athleten [liegen], die die deutschen Fans am meisten interessieren“ (Klammern von mir hinzugefügt) kann man sich ja schon ausmalen, wie dass dann aussehen wird.
Schlangenmensch
Foren-Fortgeschrittener
 
Beiträge: 558
Registriert: 10.12.2009 23:27
Wohnort: Köln

Re: Fußball: Deutsche Nationalmannschaft

Beitragvon Sifu » 18.07.2017 10:41

Bayern, BVB und andere Vereine sind nun allesamt in Asien auf Werbetour;
bloß nicht einen Markt verpassen, man dem man auch noch absahnen kann

dabei hat das alles kaum eine Aussicht hat auf Erfolg
Die Horror Einnahmen, die die Premier League mit den Fernsehrechten erzielt, sind nicht aufzuholen

Und einzelne Investoren pushen immer wieder einzelne Vereine
Milan hat für diese Saison schon 100 Millionen Euro investiert (durch einen chinesischen Investor)
von den ganzen Redbull Investitionen im Sport will ich gar nicht erst reden


Vor Jahren gab es eine Werbeverseuchung nach dem erstmaligen Verkauf der Bundesliga Rechte an Privatsender (SAt 1 durch die Sendung Sat Ran)
die Zuschauerzahlen brachen ein, der Spuk war ganz schnell vorbei

Helene Fischer wurde beim DFB Pokal finale gnadenlos ausgepfiffen
(Der DFB träumte schon von Werbeeinnahmen durch Halbzeitwerbung wie beim Superbowl)
Gut so, das ist das Einzige, was der DFB versteht!!!

Übrigens: Beim DFB kann man sich bereits vorstellen, dass das DFB Pokalfinale in Shanghai stattfindet!!! :shock: :shock:

Die Fans haben es nun in der Hand.
Dauerkarte ok,
aber Fußball im TV macht alles kaputt! :x :x :x

Merke: Nicht über Leipzig meckern und trotzdem weiter Redbull konsumieren!!!
Benutzeravatar
Sifu
Si Fu
 
Beiträge: 10558
Registriert: 27.10.2003 19:52
Wohnort: Köln

Re: Fußball: Deutsche Nationalmannschaft

Beitragvon Sifu » 14.01.2018 10:58

Die Negativ Entwicklung im Fußball Kommerz geht immer weiter

1. Die Transferpreise explodieren
angetrieben von den riesigen Summen an Fernsehgeldern, verschleudern die Vereine immer mehr Geld bei Transfers

2.das Transferkarussel dreht sich immer schneller
in jedem Transferfenster wechseln sich halbe Mannschaften aus


3. Die Vereine, die nicht mitmachen (können), verlieren an Wettbewerbsfähigkeit
deutsche Vereine gehen in den europäischen Ligen unter;
in dieser Saison sind deutsche Vereine in allen Ligen komplett untergegangen!

denn auch sie bekommen zwar Unsummen von Fernsehgeldern, leider gibt es aber in Deutschland Regeln gegen
verrückte Milliardäre, die für ihr krankes EGo Geld in Fußballclubs pumpen

4.Schon stöhnt man in Deutschland, dass es hierzulande leider keine egomanischen Milliardäre als GEldgeber gibt

Oliver Kahn: Sportbild
Der frühere Nationaltorhüter Oliver Kahn spricht sich für die Abschaffung der 50+1-Regel im deutschen Fußball aus, um die Bundesliga mit Hilfe von Investoren konkurrenzfähig zu halten. „Die 50+1-Regel ist problematisch“, sagte der 48-Jährige am Samstag laut einem Bericht der „Heilbronner Stimme“.

Selbst sein ehemaliger Verein Bayern München könne langfristig nicht auf Investoren verzichten. „Auch der FC Bayern München wird künftig siebzig, achtzig, neunzig Millionen Euro in die Hand nehmen müssen, um Topspieler zu bekommen“, meinte der Champions-League-Sieger von 2001. Er rechnet damit, dass die 50+1-Regel schon bald fallen wird.

Seit längerem wird im deutschen Fußball über die Abschaffung kontrovers diskutiert. So hat Hannover 96 mit seinem Klubchef Martin Kind eine [b]Ausnahmegenehmigung bei der DFL gestellt. Der Unternehmer will noch in diesem Jahr die Mehrheit bei der Hannover 96 Management GmbH übernehmen.

[/b]


5.Freitag, samstag, Sonntag reicht ja nun nicht mehr; es müssen auch ncoh Spiele auf den Montag gelegt werden
es gibt nun Fanboykotts gegen die Ausweitung der mOntagsspiele
es wird befürchtet, dass es zu GEisterspielen kommt, weil selbst eingefleischte Fans nicht mehr mitmachen
Beispiel Dortmund, Fantribüne, der INbegriff der sogenannten Fankultur, Dauerkartenbesitzer
finanziell sind diese FAns aber nicht mehr wichtig, sie haben ja sogar schon bezahlt

auch die Zeitschrift "11 Freunde" wettert gegen die Ausweitung der Spielzeiten

Das Druckmittel ist der Imageschaden

Die Empörung über die Zerstückelung des Spieltags und Anstoßzeiten mitten in der Arbeitswoche ist zwar nicht neu, aber bleibt wichtig und richtig. Denn ein Boykott des Spiels gegen Augsburg dürfte die Frage, wie genau berufstätige Augsburg-Fans an einem Montagabend 600 Kilometer nach Dortmund reisen sollen, zumindest für ein paar Tage aufs Neue und medienwirksam in den Diskurs pressen. Was die Verantwortlichen, die aus Vermarktungsgründen Montagsspiele oder Spiele am Sonntagmittag einfach abnickten oder sogar forcierten, hoffentlich zum Nachdenken bringt.


Lange nachgedacht haben dürften die Mitglieder des Bündnisses »Südtribüne Dortmund« - denen die Entscheidung zum Fernbleiben sicher nicht leichtgefallen ist. Doch wenn selbst die hingebungsvollsten Fans einer der berühmtesten Tribünen der Welt die Faxen dermaßen dicke haben, dass sie freiwillig auf einen Stadionbesuch verzichten, lässt sich das nicht einfach so übergehen. Und selbst wenn sich der finanzielle Verlust für den Verein in Grenzen hält, weil in erster Linie Dauerkartenbesitzer (die ja längst für alle Spiele bezahlt haben) nicht erscheinen werden, ist der Imageschaden einer leeren Südtribüne nicht zu unterschätzen.



es gab mal Zeiten, zu denen in deutschland der ganze Wahnsinn, den die Medien in Gang setzen und betreiben, nicht funktionierte
diese Zeiten sind wohl vorbei

Hinrunden Bilanz 2017
Die Hinrunden-Bilanz der Bundesliga-Quoten: Sky so stark wie nie, „Sportschau“ verliert Zuschauer

Bundesliga-Spiel Hertha BSC - Bayern München
Die Bundesliga-Übertragungen laufen bei Sky derzeit so erfolgreich wie nie zuvor. Wie die MEEDIA-Auswertung der Hinrunde zeigt, sahen samstagnachmittags im Durchschnitt mehr als 1,4 Mio. Fans zu - ein neuer Rekord. Die populärsten Teams bleiben Bayern München und Borussia Dortmund, dahinter folgen Köln und Hertha BSC. Nicht an die Vorjahreszahlen heran kam in der Hinrunde hingegen die Bundesliga-"Sportschau" im Ersten.



also mehr zahlende Sky Zuschauer;
das kurbelt alles weiter an

ich habe mich schon seit längerem vom Fernseh Fußball verabschiedet;
für den Fußball bleibt nur zu hoffen, dass die Zuschauerzahlen dramatisch einbrechen
Benutzeravatar
Sifu
Si Fu
 
Beiträge: 10558
Registriert: 27.10.2003 19:52
Wohnort: Köln

Vorherige

Zurück zu Smalltalk; alles was sonst nicht passt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste