Warum Kung Fu?

Warum Kung Fu?

Beitragvon Andreas Beys » 04.09.2012 12:37

Vielleicht erinnert ihr Euch noch an Euer erstes Training oder an Eure ersten Recherchen zum Thema Kung Fu und wo man Kung Fu in Köln erlernen kann. Jeder von uns hatte individuelle Gründe, weshalb er sich für Kung Fu interessiert hat. Warum haben wir ausgerechnet unsere Schule damals ausgesucht? Bei mir war es zum Beispiel so, daß ich durch die Folgen eines privaten Schicksalschlages mit TCM (traditionelle chinesische Medizin) in Verbindung kam und hier auch Kung Fu eine wesentliche Rolle spielte. 15 Jahre Büroarbeit und andere Faktoren haben immer mehr zu einem jämmerlichen körperlichen und geistigen Zustand bei mir geführt, den ich im Grunde nicht mehr ausgehalten habe. Irgendwann kam der Zeitpunkt etwas daran zu ändern und dabei habe mich einfach nach praktikablen Lösungen umgeschaut um wieder eine vernünftige Balance zwischen Körper, Geist und Seele herstellen zu können. Mir war es damals sehr wichtig, daß Sifu auch Physiotherapeut ist und großen Wert auf richtiges Aufwärmen usw. macht. Auch musste es ein Sport sein, den ich in meinem Lebensalltag integrieren konnte. Als Student oder als Single hatte ich früher viel Zeit, aber wenn man in einem anspruchsvollen Beruf (Vorstand bei einer mittelgroßen Fondsgesellschaft) steht und auch eine Familie (mittlerweile zwei Kinder) hat, dann ist das nicht ganz so einfach. Wie wir wissen, ist das wiederholen von Übungen extrem wichtig und das bekommen wir nur hin, wenn wir die Disziplin aber insbesondere natürlich auch den Spaß haben und den Sinn und Zweck dieser großartigen Sportart erkennen. Heute kann ich jedenfalls sagen, daß nach nun fast 4 Jahren der in unserer Schule gelehrte Kung Fu mir persönlich eine große Hilfe war, die obige Balance wieder herstellen konnte. In allen Lebenslagen ist es einfach von Vorteil, körperlich als auch geistig in einem guten Gesamtzustand zu sein. Das hilft der Seele aber auch den Mitmenschen um uns herum.

Die meisten der Interessierten, die in den nächsten Wochen an den Einführungsabenden teilnehmen werden, stehen auch vor der Frage, ob Sie sich für Kung Fu und auch für unsere Kung Fu Schule entscheiden sollen. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Erfahrungen Anderer hier immer eine gute Hilfestellung bieten. Dabei lernt man die neuen Mitschüler auch ein wenig kennen und vielleicht gibt es auch den ein oder anderen Vorbehalt darüber, wer diesen Sport in unserer Schule ausübt, den wir hiermit auch auflösen können.

Also, wer den Neuinteressierten vielleicht auch ein wenig "auf die Sprünge" helfen möchte, der fühle sich hier bitte angesprochen. Ich jedenfalls freue mich schon sehr auf Eure Erfahrungen und Gründe.

Andreas, 41, Gelb-orange
Benutzeravatar
Andreas Beys
Foren-Anfänger-Schüler
 
Beiträge: 32
Registriert: 04.02.2009 17:21
Wohnort: Köln

Re: Warum Kung Fu?

Beitragvon Sifu » 07.09.2012 12:57

dieses Thema finde ich sehr interessant

es kann eine Menge Beweggründe geben, wie und warum man zum Kung Fu kommt:

Bewegungsvielfalt des Kung Fu?
Vielfalt der Trainingsinhalte?
einfach mitgenommen von Bekannten?
fasziniert durch Kung Fu Filme?
fasziniert von Waffen?
Fitness und Gesundheitsgründe?
Vergleich mit anderen Kampfpsortarten mit Kung Fu fiel zugunsten des Kung Fu aus?
Atmosphäre in der Jing Wu?
gute Erklrärungen in den ersten Trainingsstunden?
gute Trainingsleiter?
überzeugende Kampftechniken?

Benutzeravatar
Sifu
Si Fu
 
Beiträge: 10747
Registriert: 27.10.2003 19:52
Wohnort: Köln

Re: Warum Kung Fu?

Beitragvon McCloud » 07.09.2012 16:18

Tja. wo fängt man so einen "meine-Erfahrunge-mit-Kung-Fu" Artikel an...
Ich mache seit mittlerweile fast 15 Jahren Kampfkunst in der einen oder anderen Form ... .oO(Sch... bin ich alt geworden... :( )
Angefangen hat das ganze bei mir mit ungefähr 7 Jahren mit dem obligatorischen "Guck dir mal den Judo-Verein an, du musst was tun, Junge" und der klassichen Reaktion "Bäääh, sowas will ich nieeeeee machen, Mama!!!", dann kam irgendwann die 11. Klasse und die Möglichkeit, Judo und Jiu-Jitsu als Schulsport zu nehmen. Im Studium hab ich mir dann einen Jiu-Jiutsu-Verein (wie auch immer man das schreibt) gesucht, um nicht völlig außer Form zu geraten (und um ein paar Leute in ner neuen Stadt kennenzulernen).

Dann kam mein Umzug nach Köln, und die große Suche nach "wo geh ich weiter Trainieren". Webseiten gewälzt, Wing-Chun-Schulen angesehen... irgendwann bin ich auf die Jing Wu gestoßen. Ich hab mir mal n Probetraining angesehen, weil ich dachte "mehr als ein Kung Fu Stil? das wird sich wohl gut an Jiu Jitsu anfügen lassen so als Ausbau"... Und ein Physiotherapeut als Trainer kam mir auch sinnvoll vor... Versprach gute Übungen ohne Überlastungen.

Nach dem Probetraining änderte sich das ziemlich schlagartig in "Okay, wo soll ich unterschreiben?" und "Oh Gott, so einen Muskelkater hattest du lange nicht mehr". Die Techniken haben mich mit Vielfalt und Anwendungen überzeugt.

Kampfkunst war für mich immer ein Ausgleich für rumsitzen und lernen oder rumsitzen und arbeiten... Man kommt vom Alltag runter, ist nachher geistig wieder unglaublich klar und körperlich im Lauf der Zeit wesentlich fitter. Besonders die Südstile tun da meines Erachtens ihren Teil. Mag nicht jedermanns Sache sein, nach nem 10 h Tag zum Training zu wandern und danach erst heim, aber ich finds allemal besser als Fernsehn und rumhängen, zumal ich so viel öfter meine Freunde im Training treffe :) :mad:

noch n
Andreas, 31, grün-blau
"Your focus needs more focus."
Benutzeravatar
McCloud
Si Hing
 
Beiträge: 767
Registriert: 05.10.2006 00:35
Wohnort: Köln


Zurück zu Forenleitung/Nutzung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast